Leitsatz SEHNSUCHT

Herr, wohin sollen wir gehen? Du hast Worte des ewigen Lebens. (Joh 6,68)

Wir nehmen die Bedürfnisse der Menschen nach Liebe, Geborgenheit und Zuwendung ernst. In unseren Gottesdiensten und Veranstaltungen rechnen wir mit der Anwesenheit Gottes und erleben seine Zuwendung ganz direkt.

Wir bieten Räume für ganz unterschiedliche Begegnungen mit Gott und eröffnen Schritte zum persönlichen Glauben. Wir begleiten Einzelne und Familien bei Taufe, Konfirmation, Trauung und Beerdigung, in Grenzsituationen und im Lebensalltag.

So wollen wir die Liebe Gottes zu den Menschen widerspiegeln und lebendige Gemeinde bauen. Wir begegnen der Sehnsucht der Menschen nach Lebenssinn mit der Sehnsucht Gottes nach den Menschen. Diese wunderbare Aufgabe empfinden wir als Geschenk.

Bearbeitungsstand: 6.5.2011

Kommentare 

 
0 #5 8. Vorveranstaltung 2011-05-06 21:09
- "So wollen wir die Liebe Gottes zu den Menschen widerspiegeln ..." - Wahr, doch nehmen wir sie immer ernst?
- "Zuwendung ganz direkt." - In der Kirche finde ich das nicht, eher im Persönlichen, allein, außer, wenn ich die Predigt ganz toll finde. Oft ist Kirche langweilig und die Gemeinde ist in der Kirche das Gegenteil von lebendig. Bisschen unterhaltsamere Kirche!- "erleben wir seine Zuwendung ...." - Ist das wirklich immer so oder wünschen wir uns das nur?
- Hier ist die Kirchengemeinde oder der Kirchenkreis gemeint. Der Einzelne fehlt. Die Hinführung zum ewigen Leben fehlt mir.
- "und erleben seine Zuwendung..." - ... und erleben manchmal hoffentlich seine Zuwendung, indem uns Worte und Lieder besonders berühren und W
Zitieren
 
 
0 #4 8. Vorveranstaltung 2011-05-06 21:08
- "---Schritte zum persönlichen Glauben und zur Verantwortung für den Nächsten." Unsere Offenheit für neue Menschen in der Gemeinde bedeutet auch, die Gemeinde verändert sich, entwickelt sich mit den Menschen weiter. dabei kommt Gott uns mit seiner Sehnsucht nach uns entgegen,
-"Schritt zum persönlichen Glauben." - Wichtig ist die Zwiesprache mit Gott.
- Gut so!
- Das finde ich gut!
- Es ist sehr gut.
- Das ist ein Grund, den Gottesdienst zu besuchen. "-... Aufgabe empfinden wir als ein Geschenk." - Ja, wenn das gelingt, ist das ein Geschenk.
- Ich möchte Ballast abschmeißen und mich auf viel neues und Schönes und Wesentliches einlassen.
- Wohin soll ich gehen, wenn ich einen Neubeginn starten will. Wie beginne ich ohne Angst vor falschen Entscheidungen?
-Wir wünschen uns oft mehr Mut auf Menschen zuzugehen.
Zitieren
 
 
0 #3 8. Vorveranstaltung 2011-05-06 21:08
- Wir begegnen der Sehnsucht ..." - Wer kann sich unter so einem Satz etwas vorstellen? Wr soll das verstehen? Oft bekommt man aber das Gefühl, dass es vielmehr eine Last ist.
- Ich will im Windschatten seines Geistes leben.
-"Wir begegne ..." - Wer ist wir? Wir Christen, wir Pastoren?
Zitieren
 
 
0 #2 8. Vorveranstaltung 2011-05-06 21:07
- Das alles ist Sand in den Augen der Wohlhabenden. Möge die Politik die "Kürzung der Heizkosten wegen Unangemessenhai t" bei der Sozialhilfe zurücknehmen. Dann könnte ich wieder leben , statt hungern.
- Wenn sich sogar die Mitarbeiter zu schade sind, dies hier zu bearbeiten, hat Kirche keine Chance mehr.
- " erleben seine Zuwenung ganz direkt." - die leider oft fehlt. "Wir bieten Räume ..." - das sind Behauptungen.
Zitieren
 
 
0 #1 8. Vorveranstaltung 2011-05-06 21:06
Schriftliche Anmerlungen von der 8. Vorveranstaltun g am 6.5.2011 in Kirchwistedt

- Ich denke, dass mit diesen Sätzen das Wesentliche gesagt ist!
- Geborgenheit und Glück und Sicherheit; Sehnsüchte sind ständiger Begleiter meines Lebens! Ich denke, dass Gott mit zuhört und sich dieser Sehnsüchte annimmmt. Vielleicht wird er sogar einige von ihnen eines Tages erfüllen. es ist einfach nur gut, dass jemand da ist, der sie hört.
ege aufzeigen.
- Der Aspekt Ewiges Leben fehlt.
Zitieren
 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Seitenlogin